Deutschland & die elektronische Rechnungsstellung

Die E-Rechnung im Aufwind

Auch dank gesetzlicher Verpflichtung nimmt das Thema elektronische Rechnungsstellung in Deutschland immer mehr Fahrt auf. Ab dem 27. November 2020 müssen alle Rechnungen an öffentliche Auftraggeber des Bundes im elektronischen Format erfolgen. Auf Länderebene müssen öffentliche Auftraggeber ab April 2020 in der Lage sein, elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten zu können - in manchen Bundesländern wird die E-Rechnung sogar Pflicht! Das Ende der Entwicklung ist damit noch nicht erreicht: Es ist davon auszugehen, dass die Verpflichtung zur E-Rechnung in Zukunft auch auf den B2B-Bereich ausgeweitet wird, wie es beispielsweise bereits in Italien der Fall ist.

Zeit für Unternehmen, die elektronische Rechnungsstellung auf die Agenda zu nehmen - mit dem richtigen Partner! Unsere Cloud-Lösung für die Rechnungsstellung erfüllt die gesetzlichen Anfoderungen in mehr als 60 Ländern weltweit, natürlich auch in Deutschland. Nutzen Sie die Vorteile der E-Rechnung wie Zeit- und Kosteneinsparung und erhöhte Transparenz für alle Beteiligten.

Übersicht zu den gesetzlichen Änderungen 2020

Fristen und Pflichten auf Bund- und Länderebene

Rechnungen an öffentliche Auftraggeber versenden

Die elektronischen Rechnungen und deren Einreichung müssen den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Auf Bundes- und Länderebene gibt es viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. Grundsätzlich müssen die E-Rechnungen bestimmte Anforderungen erfüllen, um anerkannt zu werden. Dazu werden bestimmte Formate genutzt, die der europäischen Norm EN 16931 entsprechen. In Deutschland sind das beispielsweise die XRechnung und ZUGFeRD (in seiner aktuellesten Version 2.0.1.). Damit die Rechnung ihren Empfänger findet, muss eine sogenannte Leitwege-ID enthalten sein.

Bundesebene

Der Bund stellt zwei Plattformen zur Verfügung, an die die elektronischen Rechnungen gesendet werden müssen (ZRE und OZG-RE). Unternehmen haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Rechnungen einzureichen. Eine Möglichkeit ist die Einreichung über PEPPOL, einem Netzwerk für den Rechnungsdatenaustausch in Europa und Asien. 

Länderebene

Jedes Bundesland entscheidet selbst, welche Übertragungsverfahren es zulässt. Nach aktuellem Stand (Februar 2020) werden die meisten Bundesländer die Einreichung über PEPPOL zulassen, einige haben sich noch nicht entschieden.

Blog-Themenseite zur E-Rechnung in Deutschland

Am 1.4. mehr zur E-Rechung in Deutschland und weltweit erfahren

Wertschaffende Umsetzung der elektronischen Rechnung mit Esker

International bewährte Lösung:

  • Versand über PEPPOL Esker ist zertifizierter PEPPOL Access Point

  • Weltweite Compliance Die Esker-Lösung erfüllt die Anforderungen in mehr als 60 Ländern

  • Automatische Konvertierung aus Ihrem Inhouse-Format

  • Umfassende EDI-Fähigkeiten und Erfahrung mit XRechnung und ZUGFeRD

Esker engagiert sich für die weitere Entwicklung zur E-Rechnung:

  • Mitgliedschaft in Vereinigungen wie der EESPA, dem VeR und der ZUGFeRD-Community

  • Unterstützung unserer Kunden bei der Einführung der E-Rechnung

Eskers Lösung für die elektronische Rechnung nach gesetzlichen Anforderungen

Kontakt

Sie haben Fragen? Bei Ihnen besteht konrekter
Handlungsbedarf? Sprechen Sie uns an!

You’re in good company. Explore some of the other companies and AP leaders that have benefited from automating their processes with Esker.
No Results Found.

Unsere Partner

  • Coming Soon
Top